Breitband | Aktuelle Meldungen

Schlüsselprojekt Breitband

Zeitplan steht

11.08.2017
Engagiertes Wirken für den Breitbandausbau in Nordwestmecklenburg: Tim Romanus, Landrätin Kerstin Weiss, Wolfgang Reetz, Dr.Roland Finke, Maik Triebsch und Jessica Steffen(v.l.)
Engagiertes Wirken für den Breitbandausbau in Nordwestmecklenburg: Tim Romanus, Landrätin Kerstin Weiss, Wolfgang Reetz, Dr.Roland Finke, Maik Triebsch und Jessica Steffen(v.l.)

Engagement der Verwaltung für den Breitbandausbau

Breitband ist ein entscheidendes Schlüsselprojekt unserer Zeit und steht auch bei  Landrätin Kerstin Weiss ganz oben  auf der Agenda.

„Schnelles Internet ist ein ganz wichtiger Standortfaktor für unsere Wirtschaft und unsere Bürger“, sagte sie kürzlich anlässlich der Vorstellung  des konkreten Zeitplanes für die Bewältigung  dieser großen Herausforderung.

Die Fäden hierfür laufen in der Stabsstelle für Wirtschaftsförderung, Regionalentwicklung und Planen unter Leitung von Dr. Roland Finke zusammen. Ihm zur Seite stehen die beiden Breitbandkoordinatoren Jessica Steffen und  Tim Romanus.

„Wir wollen die Basis unserer Regionalentwicklung für die nächsten Jahrzehnte  schaffen und brauchen dafür einen Ausbau mit Perspektive. Wir haben dafür eine spezialisierte Anwaltskanzlei gebunden, denn wir wollen keinen Verzug, wir wollen Sicherheit“, betonte Dr. Roland Finke. Insgesamt stehen für den Landkreis 190 Millionen Euro für den Breitbandausbau zur Verfügung. „Dafür  wollen wir die bestmögliche Infrastruktur“, so Dr.Finke.

Ansprechparrtner während des Projekts

Für alle 14 Projektgebiete werden sogenannte Projektgebietsbeauftragte ernannt. Mit  Silke Plieth, Amt Dorf-Mecklenburg-Bad Kleinen, Wolfgang Reetz, Amt Rehna und Maik Triebsch, Amt Lützow-Lübstorf stehen die ersten drei jetzt  fest. Sie sind die Ansprechpartner vor Ort und sorgen für den wechselseitigen Informationsaustausch zwischen Landkreis und jeweiligem Projektgebiet.

Der Landkreis Nordwestmecklenburg hat Mitte Juni die Zuschläge der Ausschreibungen für die rechtliche und fachlich-technische Beraterleistung für den 1. Call gegeben. Dieser betrifft die genannten Ämter. Im Dezember könnte für diese der Zuschlag für den Ausbau erteilt werden, im  zweiten Quartal 2018 die Tiefbauphase beginnen- so nichts dazwischen kommt.

Ausschreibungen und Zuschläge

Mit GEODATA als fachlich-technischen Berater und Muth und Partner als rechtlichen Berater wurde die Bekanntmachung für die zweite Ausschreibung vorbereitet.

Bis zum 11. August  konnten Telekommunikationsunternehmen ihre Teilnahmeanträge zunächst für die bereits angeführten Bereiche einreichen.

Diese Ausschreibung dient der Findung geeigneter Telekommunikationsunternehmen für den Ausbau der Projektgebiete und verfolgt das Ziel, eine flächendeckende Breitbandversorgung mit mind. 100 Mbit/s symmetrisch zu erreichen, die möglichst alle unterversorgten Haushalte dieser Projektgebiete erreicht.

Umfassender Ausbau, schnelle Versorgung

Dementsprechend sollen sämtliche Stadt- und Ortsteile in den Projektgebieten in einen umfassenden NGA-Ausbau (NGA = Next Generation Access Network)[1] der weißen NGA-Flecken einbezogen werden. Hierbei soll eine zukunftsorientierte NGA-Infrastruktur zumindest bis in sämtliche vorhandene Stadt- und Ortsteile gelegt werden, um die NGA-Erschließung im Kreisgebiet erheblich zu verbessern.

Außerdem soll mit dem Aufbau der gegenständlichen Breitbandversorgung bereits heute in ausgewählten Gewerbegebieten/bei ausgewählten Gewerbebetreibenden sowie institutionellen Nachfragern (Schulen, Krankenhäuser, Öffentliche Einrichtungen etc.) eine NGA-Versorgung bis in die Gebäude errichtet und betrieben werden, die eine Bandbreite bis zu 1Gbit/s symmetrisch zulässt.

Abgeschlossenes und anstehende Teilschritte

Für die elf Projektgebiete des 2.Calls erfolgen die Ausschreibungen und die zu treffenden Entscheidungen jeweils zeitversetzt um etwa sechs Wochen.

Die Überarbeitung der Trassen- und Netzpläne sowie die dazugehörenden Wirtschaftlichkeitsvergleiche und Szenarioanalysen für die 11 Projektgebiete, welche zur Erfüllung der Nebenbestimmungen nötig war, wurden abgeschlossen.

Diese Planungsarbeiten konnten nicht durch Eigenleistungen des Landkreises erbracht werden, aufgrund dessen hat ein externer Gutachter diese Leistungen übernommen. 

[1] ) Bezeichnet die Netzwerktechnologie, welche traditionelle leitungsvermittelnde Telekommunikationsnetze durch eine einheitliche paketvermittelnde Netzinfrastruktur und -architektur ersetzt. Diese ist zu den älteren Telekommunikationsnetzen kompatibel. 

 Unverbindlicher Zeitplan

1. Call (Amtsbereiche Rehna, Lützow-Lübstorf, Dorf Mecklenburg – Bad Kleinen):

7. Juli  Bekanntmachung Ausschreibungsteilnahme (Interessenbekundungsverfahren) im Supplement zum Amtsblatt zur europäischen Union

11. August Eingang der Teilnahmeanträge (Prüfung Nachforderungen)

1.September Aufforderung Angebotsabgabe an Bewerber /20.Oktober Fristende/

1. November Auswertung/ 1.bis  30.November Verhandlungsrunden

1. bis 31. Dezember Vorbereitung/Entscheidung Zuschlag bzw. Vertragsschluss

1. Januar 2018 – Prüfung durch den Bund/2. Quartal 2018 – Beginn Tiefbauphase

2. Call: Zeitversetzt um ca. 6 Wochen.

 

 

 



© Petra Rappen E-Mail