Anhörung/Bußgeldbescheid

Die Bußgeldkatalogverordnung sieht außerdem Geldbußen ab 60,00 EURO oder mehr vor. Der Betroffene erhält vorab einen Anhörungsbogen, der ihm die Möglichkeit geben soll, sich in der Sache zu äußern oder Einwendungen vorzubringen. Unter besonderen Umständen kann die Behörde vom Regelsatz abweichen.
Mit dem Bußgeldbescheid sind auch Gebühren (ab 25,00 EURO) und Auslagen für Zustellungskosten (3,50 EURO) verbunden. Außerdem werden die Bußgelder in das Fahreignungsregister (FAER) eingetragen, soweit dafür Punkte im Bundeseinheitlichen Tatbestandskatalog (auf Grundlage der neuen Anlage 13 zu § 40 Fahrerlaubnis-Verordnung) vorgesehen sind. Früher begangene Verkehrsordnungswidrigkeiten können sich bußgelderhöhend auswirken.