Aufgaben des Landkreises

Kleine Statistik:

Im Landkreis Nordwestmecklenburg gibt es 105 freiwillige Feuerwehren und 82 Jugendfeuerwehren.
In den freiwilligen Feuerwehren sind 2.454 Männer und 328 Frauen aktiv.
249 Mädchen und 608 Jungen bereiten sich auf den Dienst in der Jugendfeuerwehr vor.

Im Jahre 2008 rückten die ehrenamtlich tätigen Kameradinnen und Kameraden zu 455 Bränden und 500 technischen Hilfeleistungen aus.

Landkreis-Aufgaben

        • Gemeinden in allen Angelegenheiten des Brandschutzes und der Technischen Hilfeleistung zu beraten
            Dazu führt der Landkreis regelmäßig fachdienstliche Beratung mit einzelnen Feuerwehren durch.
        • Ausrüstungen der Feuerwehren zu fördern
            Die Anschaffung von Geräten, Material und Fahrzeugen wird nach der Richtlinie des Landes M-V gefördert.
        • Anerkennung, Einordnung und Überprüfung auf Leistungsfähigkeit und Einsatzbereitschaft
            In der Fachdienstaufsicht können diese Faktoren abgefragt werden. Ihre Einsatzbereitschaft müssen die Feuerwehren bei Alarm unter Beweis stellen.
        • Ständig besetzte Einsatzleitstelle einrichten und unterhalten
            Gemeinsam mit den Kreisen Ludwigslust und Parchim sowie mit der Landeshauptstadt Schwerin betreibt der Landkreis Nordwestmecklenburg die Integierte Leitstelle Westmecklenburg mit Sitz in Schwerin.
        • Betrieb einer Feuerwehrtechnischen Zentrale zur Unterbringung, Pflege, Prüfung von Fahrzeugen, Geräten und Material
            In Warin arbeitet die Feuerwehrtechnische Zentrale des Kreises. Drei Mitarbeiter prüfen und reparieren Geräte und Material der Feuerwehren.
        • Ausbildungslehrgänge
            • Die Ausbildung der Feuerwehrkameraden hat der Kreisfeuerwehrverband übernommen. Mehr dazu im Internet unter
www.kfv-nwm.de
            .
  • Zuweisung besonderer Einsatzschwerpunkte und Vorbereitung von Sofortmaßnahmen für Ereignisse mit gefährlichen Stoffen
      Biogasanlagen, Autobahnen, Heime zur Unterbringung von Menschen mit verschiedenen Beeinträchtigungen, Stallanlagen, Treibstofflager... Für den Fall, dass etwas passiert, müssen besondere Einsatzpläne erstellt werden. Das übernimmt der Landkreis in Zusammenarbeit mit den Feuerwehren und dem Kreisfeuerwehrverband.