Landesblindengeld / Blindenhilfe

Landesblindengeld

Blinde und hochgradig Sehbehinderte, die ihren gewöhnlichen Aufenthalt in Mecklenburg-Vorpommern haben, erhalten, unabhängig von ihrem Einkommen und Vermögen, zum Ausgleich der durch die Blindheit oder Sehbehinderung bedingten Mehraufwendungen Landesblindengeld.

Blindengeld erhalten auch Blinde und hochgradig Sehbehinderte, die sich in Anstalten, Heimen oder gleichartigen Einrichtungen aufhalten.

Leistungen der Sozialen Pflegeversicherung sind auf das Landesblindengeld anzurechen.

Bitte bringen Sie folgende Unterlagen mit:

  • Feststellungsbescheid vom Landesamt für Gesundheit und Soziales M-V über die Art der Sehbehinderung (Blindheit oder hochgradiger Sehbehinderung)
  • Schwerbehindertenausweis
  • ggf. Bescheid der zuständigen Pflegegeldkasse
  • ggf. Betreuerausweis/ Vollmacht

 

Blindenhilfe

Bei geringen Einkommen und Vermögen kann Blinden Menschen zum Ausgleich der durch die Blindheit bedingten Mehraufwendungen auf Antrag Blindenhilfe gewährt werden. Das Landesblindengeld ist als gleichartige Leistung in voller Höhe auf die Blindenhilfe anzurechnen.

Bei Bezug von Leistungen der häuslichen Pflege nach dem Elften Buch Sozialgesetzbuch (SGB XI) - Soziale Pflegeversicherung - oder bei stationärer Versorgung verringert die Leistung der Blindenhilfe nach dem Zwölften Buch Sozialgesetzbuch (SGB XII).

Wo ist der Antrag zu stellen?

Zuständig für diese Leistungen ist der Landkreis, in der deren Bereich sich der Leistungsberechtigte tatsächlich aufhält. Auf Wunsch werden Sie beraten.

ANSPRECHPARTNER
Mitarbeiter
Frau Neichel
Sachbearbeiterin Bestattungskosten/ Landesblindengeld
Mitarbeiter
Frau Kumbernuss
Sachbearbeiterin Grundsicherung/ Hilfe zum Lebensunterhalt

Allgemeine Sprechzeiten

Standort Grevesmühlen
STANDORT WISMAR
LANDKREIS NORDWESTMECKLENBURG POSTANSCHRIFT