Kartenbasierte Energieauskünfte für Bürger und Unternehmen

Logo EU-Fonds über MV
Logo EU-Fonds über MV

eGovernment Projekt eEnergie Service MV - Teilgebiete: Bioenergie, Solarenergie, Windenergie

Mit dem Projekt soll die Energiewende sichtbar gemacht werden.

Wo stehen welche Anlagen? Wo sind welche geplant? Wie viel Energie wird damit produziert? Jeder der sich diese Fragen schon mal beantworten wollte, wird festgestellt haben, dass es viele verschiedene Angaben gibt, sowohl weil unterschiedliche Zeiträume dargestellt werden, aber auch, weil oft nicht alle Angaben vorliegen. Der Vorteil der Dezentralität der Erneuerbaren Energien bedingt eine Vielzahl von Akteuren. Sowohl bei den Investoren und Betreibern, als auch bei den Genehmigungsbehören. Es gibt aber keine "Stelle" an der alle zusammenläuft und zum Beispiel die Informationen noch mal auf Richtigkeit geprüft werden. Trotzdem gibt es von den verschiedenen Akteuren, auch gesetzlich verpflichtend, veröffentlichte Angaben.

Um also oben stehende und weitere Fragen beantworten zu können, benötigt man Informationen aus verschiedensten Behörden. Am Beginn des Projektes wurde für Mecklenburg-Vorpommern untersucht, an welchen Orten elektronische Daten in welcher Qualität und Aktualität liegen. Wie sind diese zugänglich und durch wen? Ebenso wurde analysiert, welche Informationen benötigen die Hautpzielgruppen, wie Bürger, Unternehmen oder die Kommunalpolitik. Denn diese Zielgruppen haben unterschiedliche Anforderungen an Informationsmenge und Details.

Das Kernziel des Projektes ist es, Kartenbasierte Werkzeuge zu schaffen, welche die komplexen Aufgaben- und Fragestellungen in diesen Themengebieten vereinfachen. Bedienung und Informationsgehalt dieser Werkzeuge sollen dabei möglichst genau an die wichtigen Nutzergruppen angepasst werden. Das Projekt konzentriert sich in seiner ersten Erweitungsphase auf Bio- und Solarenergie, sowie auf Windenergie mit den entsprechenden Unterkategorien. Mithilfe der Werkzeuge sollen sowohl zielgerichtete Auskunfts- und Informationsmöglichkeiten bereitgestellt werden, als auch deutlich schnellere und effizientere Bearbeitung von Aufgabenstellungen ermöglicht werden. Als Nutzer werden dabei sowohl externe Gruppen wie Bürger, Anwohner, Investoren als auch Verwaltungsinterne Gruppen wie Planer und Fachabteilungen angesehen.

Als Projektergebnis sollen dabei aber keine neuen pflegeintensiven Datenbanken aufgebaut werden, sondern ebenso dezentrale Techniken benutzt werden. Die Informationen der verschiedenensten Stellen werden als sogenannte "Dienste" im Netz zur Verfügung gestellt. So kann sich jeder Nutzer auch gleichzeitig Informationen von unterschiedlichen Behörden auf einer Karte anzeigen lassen. Mit kleinen Hilfen, "Tools" genannt, kann man direkt daraus kleine Berechnungen anstellen, zum Beispiel: rechnet sich die Solaranlage auf meinem Dach? Probieren Sie es aus: Solarwirtschaftlichkeitsrechner

Ansprechpartner
Mitarbeiter
Herr Boje
Regionalplaner
Mitarbeiter
Herr Debold
GIS Manager
SITZ DER STABSSTELLE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG, REGIONALENTWICKLUNG UND PLANEN
GEODATENZENTRUM HAUSANSCHRIFT