Eingliederungshilfe für behinderte Menschen

Die Verwaltungsdienstleistung wird dem Bürger ungeachtet der Zuständigkeitsbereiche an beiden Standorten angeboten.

Sofern der Landkreis für Fälle außerhalb des Kreisgebiets zuständig ist, werden diese am Standort Wismar entsprechend der Buchstabenaufteilung bearbeitet.

Aufgaben der Eingliederungshilfe
Eingliederungshilfe für behinderte Menschen ist eine spezielle Hilfe im Leistungskatalog der Sozialhilfe nach dem SGB XII. Die Eingliederungshilfe wirkt präventiv, rehabilitativ und integrativ. Es ist ihre Aufgabe, eine drohende Behinderung zu verhüten oder eine Behinderung oder deren Folgen zu beseitigen oder zu mildern und die behinderten Menschen in die Gesellschaft einzugliedern (§ 53 Abs. 3 SGB XII).

Personenkreis der Leistungsberechtigten
Leistungsberechtigt sind alle Personen, die nicht nur vorübergehend körperlich, geistig oder seelisch wesentlich behindert oder von einer Behinderung bedroht sind.
Eingliederungshilfe wird gewährt, soweit dem Leistungsberechtigten, seinem nicht getrennt lebenden Ehegatten und, wenn er minderjährig und unverheiratet ist, auch seinen Eltern die Aufbringung der Mittel aus dem Einkommen und Vermögen nicht zuzumuten ist. Das Sozialgesetzbuch XII sieht hier Einkommensgrenzen und Vermögensfreibeträge vor. Personen, die in eheähnlicher Gemeinschaft leben, werden hinsichtlich des Einsatzes von Einkommen und Vermögen nicht getrennt lebenden Ehepartnern gleichgestellt.

Leistungen
Zu den Leistungen der Eingliederungshilfe gehören unter anderem folgende Arten der Leistungsgewährung:

  • Hilfen zu selbstbestimmtem Leben behinderter Menschen in betreuten Wohnmöglichkeiten (z.B. Ambulant Betreutes Wohnen, Betreutes Wohnen in einer Wohneinrichtung etc.)
  • Heilpädagogische Leistungen für Kinder, die noch nicht eingeschult sind (z.B. Integration in Regelkindergärten)
  • Hilfen zu einer angemessenen Schulbildung(z.B. Integration in Regelschulen)
  • Hilfe zur schulischen Ausbildung für einen angemessenen Beruf einschl. des Besuchs einer Hochschule
  • Hilfe zur Ausbildung für eine sonstige angemessene Tätigkeit
  • Leistungen in Werkstätten für behinderte Menschen
  • Hilfe in vergleichbaren sonstigen Beschäftigungsstätten nach § 56 SGB XII
  • Hilfen zur Teilhabe am gemeinschaftlichen und kulturellen Leben

Folgende Unterlagen werden bei der Antragstellung benötigt:

  • Personalausweis
  • Betreuungsurkunde, falls Betreuer vom Amtsgericht bestellt ist / ansonsten ggf. Vollmacht
  • Bescheid der Pflegekasse
  • Einkommensnachweise (z.B. Rentenbescheide, Bescheide über Werks-, Firmen- und Betriebsrenten, Bescheid über Arbeitslosengeld oder -hilfe, Gehaltsnachweise etc.; ggf. auch Einkommensnachweise des Ehegatten)
  • Auszüge des/der Girokontos/Girokonten aus den letzten 6 Monaten
  • Nachweise über Vermögen (z.B. Sparbücher, Wertpapiere, Bausparverträge, Policen von Lebens- und Sterbegeldversicherungen, KFZ-Scheine, Grundbuchauszüge, Einheitswertbescheide etc.)
  • Nachweise über verkauftes, übertragenes oder verschenktes Vermögen (z.B. Kaufverträge, Übergabeverträge, Altenteilsverträge, Schenkungsverträge) innerhalb der letzten 10 Jahre
  • Nachweise zu Kosten der Unterkunft (z.B. Mietvertrag, Wohngeldbescheid; bei Hauseigentum: Nachweise über Belastungen, öffentliche Abgaben, Gebäudeversicherung etc.)
  • vorhandene ärztliche Stellungnahmen

Nachrang der Eingliederungshilfe
Die Eingliederungshilfe nach dem SGB XII ist eine nachrangige Leistung, d.h. sie wird u.a. nur dann gewährt, wenn keine Ansprüche gegenüber vorrangigen Sozialleistungsträgern bestehen. Vorrangige Sozialleistungs-träger sind vor allem die Krankenkassen, Arbeitsagenturen, Unfall und Rentenversicherungsträger, Träger der Kriegsopferversorgung und Kriegsopferfürsorge sowie die Jugendämter.

Wartezeit
Ihre Wartezeit beträgt im Fachdienst Soziales etwa 30 Minuten.
Im Fachdienst Soziales müssen Sie für gewöhnlich persönlich vorsprechen. Sie werden immer Einkommens- und Vermögensnachweise sowie Unterlagen aus Ihrem persönlichen Umfeld im Original vorlegen.

Bearbeitungszeit
Ihre Anträge bearbeiten wir in bis zu 6 - 8 Wochen.

ANSPRECHPARTNER
Mitarbeiter
Frau Berger
Sachbearbeiterin Eingliederungshilfe
Mitarbeiter
Frau Dahncke
Sachbearbeiterin Eingliederungshilfe
Mitarbeiter
Frau Doll
Sachbearbeiterin Eingliederungshilfe
Mitarbeiter
Frau Gros
Sachbearbeiterin Eingliederungshilfe
Mitarbeiter
Frau Hagelstein
Sachbearbeiterin Eingliederungshilfe
Mitarbeiter
Herr Jaeger
Sachbearbeiter Eingliederungshilfe
Mitarbeiter
Frau Kaping
Sachbearbeiterin Eingliederungshilfe
Mitarbeiter
Frau Krüger
Sachbearbeiterin Eingliederungshilfe
Mitarbeiter
Frau Rath
Sachbearbeiterin Eingliederungshilfe
Standort Wismar
Standort Grevesmühlen

Allgemeine Sprechzeiten

LANDKREIS NORDWESTMECKLENBURG POSTANSCHRIFT