Regenerative und nachwachsende Energieträger im Landkreis Nordwestmecklenburg

Warum Erneuerbare Energien?

Energieausgaben Deutschland [(c): Quelle: Agentur für Erneuerbare Energien]
Energieausgaben Deutschland [(c): Quelle: Agentur für Erneuerbare Energien]

Unser bekanntes Energiesystem basiert bislang auf fossile Rohstoffe, welche in großen Kraftwerken zu Strom und Wärme oder zu Kraftstoffen umgewandelt werden. Kraftwerke wurden entweder am Ort der größten Energieabnahme (z.B. Industriestandorte) oder an Transport-Wegen (Gasleitung oder Häfen) erbaut.

Die fossilen Energieträger Öl, Kohle und Gas haben zwei Nachteile: Sie sind nicht unendlich verfügbar (KOSTEN) und ihre Verbrennung erzeugt klimaschädliche Emissionen (UMWELT). Zudem verteilen sich die wichtigsten Lagerstätten fossiler Energieträger auf wenige Regionen der Erde, wodurch zukünftige internationale Energiekonflikte absehbar sind (SICHERHEIT).

Regionale Wertschöpfung - Wirtschaftsförderung

Stoffstrom & Wertschöpfung [(c): Idee: Coaching (B)ED MV]
Stoffstrom & Wertschöpfung [(c): Idee: Coaching (B)ED MV]

Erneuerbare Energien bezeichnen Energien aus nachhaltigen und dauerhaft verfügbaren Quellen, wie Sonne, Wind, Wasser, Biomasse und Erdwärme.

Darüber hinaus können erneuerbare Energien um dezentral bzw. heimisch erzeugt werden. Das bedeutet, deren Nutzung in Form von Strom, Wärme oder Kraftstoff kann vor Ort erfolgen und damit deren Wertschöpfung in der Region bleiben (Online-Rechner). Hierdurch werden lokale Wirtschaftskreisläufe geschaffen und die regionalen Arbeitsmarktsituationen verbessert.

Dezentrale Energie - Daseinsvorsorge

Grafik: Chancen durch Erneuerbare Energien [(c): Quelle: LK NWM]
Grafik: Chancen durch Erneuerbare Energien [(c): Quelle: LK NWM]

Da Erneuerbare Energien quasi überall nutzbar sind, wo die Sonne scheint oder der Wind weht, und Anlagen zur Produktion sowohl für Stadtwerke, Klein- und Mittelständler und sogar für Privat-Personen bezahlbar sind, ist ein Umbau unseres zentralen Energiesystem möglich, allgemein bekannt als Energiewende. Mit dem EEG (Gesetz für den Vorrang Erneuerbarer Energien) wurde die gesetzliche Grundlage geschaffen, indem den Erneuerbaren Energien ein Einspeisevorang und eine garantierte Vergütung gewährleistet werden. Mit dem Erfolg dieses Getzes verbunden sind die Auswirkungen auf den ländlichen Raum als Anlagenstandort und die Möglichkeiten der Teilhabe von Bewohnern und Kommunen.

Erneuerbare Energie im ländlichen Raum

Welche Anforderungen haben Anlagen von Erneuerbaren Energien (z.B. Netzzugang, aber auch Lärm), welche Bedingungen sind bei der Planung zu beachten (z.B. Kriterien bei der Raumplanung, um die Auswirkungen auf die Landschaft und andere Anforderungen an die Nutzung unser Region; z.B. als Lebensraum und für den Tourismus abzuwägen) und welche Modelle können für Bewohner und Kommunen die Teilhabe sichern (z.B. niedriger Strompreis in der Nähe der Standorte oder Beteiligung am Gewinn)? Diese Fragen werden als eine Aufgabe der Regionalplanung in Zusammenarbeit mit Partnern in EU-, Bundes- und Landesprojekten bearbeitet, um die Energiewende aktiv begleiten und Kommunen, Wirtschaft und Bewohner beraten zu können. Eine Übersicht über einzelne Projekte finden Sie hier.