Wozu brauchen wir einen Gemeindepsychiatrischen Verbund?

Um die Versorgung und Betreuung von psychisch kranken Menschen und Suchtkranken in unserem Landkreis zu optimieren, empfiehlt der Psychiatrieplan M/V die Gründung eines Gemeindepsychiatrischen Verbundes (GVP). Für den Prozess der Bildung eines GPV ist die Psychiatriekoordinatorin des Landkreises, Frau Simona Neubauer, verantwortlich.

Unter der Schirmherrschaft der Landrätin Frau Weiss fand hierzu am 17. September 2014 eine Auftaktveranstaltung zur Vorbereitung der Gründung eines Gemeindepsychiatrischen Verbundes statt. Die entsprechenden Vorträge und Präsentationen entnehmen Sie bitte dem Anhang.

Im 1. Quartal 2015 sollen weitere Veranstaltungen mit den Leistungserbringern und den Leistungsträgern erfolgen und die Gründung eines Gemeindepsychiatrischen Verbundes vorbereitet werden.

  • Ziele des GPV

    Gemeindepsychiatrischer Verbund

    Der Gemeindepsychiatrische Verbund hat das Ziel, durch einen freiwilligen Zusammenschluss der an der Versorgung im Landkreis NWM beteiligten Einrichtungen und Sozialleistungsträger eine bessere Versorgung der betroffenen Bürger/-innen zu erreichen. Für die betroffenen Bürger soll eine einrichtungsübergreifende integrierte Behandlung und Rehabilitation im Landkreis NWM sichergestellt werden. Kein Klient aus dem Versorgungsgebiet darf wegen Schwere und Art seiner Erkrankung abgewiesen werden.

    Der Gemeindepsychiatrische Verbund zielt darauf ab, die Hilfeleistung für den o.g. Personenkreis im Landkreis NWM durch enge Zusammenarbeit zu verbessern und auf eine bedarfsgerechte Behandlung und Hilfe hinzuwirken.

    03.06.2016

  • Leistungsbereiche

    Gemeindepsychiatrischer Verbund

    Beteiligt sind die Leistungsbereiche:

    • Selbstversorgung und Wohnen
    • Tagesgestaltung und Kontaktfindung
    • Arbeit, Ausbildung und Beschäftigung
    • sozialpsychiatrische Grundversorgung und
    • spezielle Therapieverfahren, soweit sie Bestandteil von Komplexleistungen sind

    Für die betroffenen Bürger soll eine einrichtungsübergreifende integrierte Behandlung und Rehabilitation im LK NWM, sichergestellt werden.

    Kein Klient aus dem Versorgungsgebiet darf wegen Schwere und Art seiner Erkrankung abgewiesen werden. Ziel ist es, zu möglichst eigenständiger und selbstverantwortlicher Lebensführung in einem überschaubaren und vertrauten Lebens- und Sozialraum zu motivieren und zu befähigen.

    03.06.2016

  • Zielgruppe

    Gemeindepsychiatrischer Verbund

    Zielgruppen sind:

    • psychisch Kranke oder seelisch behinderte Menschen
    • von einer psychischen Erkrankung oder seelischen Behinderung bedrohte Menschen
    • suchtkranke Menschen

    Sie benötigen:

    • Hilfe zur Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft
    • Hilfe zur Teilhabe am Arbeitsleben
    • medizinische Rehabilitation
    • mehrere Behandlungs- und sonstige Hilfeleistungen mit Abstimmungsbedarf

    Die Versorgung von Personen mit geistiger Behinderung wird in dieser Konzeption primär nicht berücksichtigt.

    03.06.2016

  • Grundsätze

    Gemeindepsychiatrischer Verbund

    Die Mitglieder des Gemeindepsychiatrischen Verbundes orientieren sich bei der Ausgestaltung der Hilfen an dem Konzept der personenzentrierten Hilfen.

    Der Gemeindepsychiatrische Verbund lässt sich durch Wertevorstellungen wie Normalität, gemeindenahe Versorgung, Hilfe zur Selbsthilfe, Berücksichtigung geschlechtsspezifischer Aspekte und die Anerkennung der individuellen Ressourcen der betroffenen Menschen leiten. 

    Die Kooperationspartner verabreden zur Sicherstellung einer guten Qualität eine verbindliche Zusammenarbeit im Netzwerk.

    Die Grundsätze „Rehabilitation vor Pflege“ und „ambulante Hilfen vor stationären Hilfen“ sind die Handlungsmaxime.

    03.06.2016

  • Umsetzung des Gemeindepsychiatrischen Verbundes (GPV)

    Gemeindepsychiatrischer Verbund

    Der Gemeindepsychiatrische Verbund verfügt über verschiedene Gremien:

    • Gemeindepsychiatrischer Steuerungsverbund (GPSV)
    • Gemeindepsychiatrischer Leistungserbringerverbund (GPLV)
    • Arbeitskreise
    • Beschwerdestelle (in Abklärung)
    03.06.2016

  • Gemeindepsychiatrischer Steuerungsverbund (GPSV)

    Gemeindepsychiatrischer Verbund

    Der GPSV ist ein steuerndes und beratendes Gremium, aller an der psychiatrischen Versorgung Beteiligten.

    Er hat Empfehlungskompetenz und Rederecht in den jeweiligen Ausschüssen, im Kreistag, im Ausschuss für Soziales, Familie und Gesundheit.

    Der GPSV sorgt für eine verbindliche Steuerung einer bedarfsgerechten und gemeindenahen Versorgung der betroffenen Bürger in der Versorgungsregion.

    Entscheidungen zur Veränderung oder weiteren Entwicklung des Leistungsangebotes sind nicht ohne vorherige Anhörung eines gewählten Vertreters des GPSV zu treffen.

    Der GPSV gibt sich eine Geschäftsordnung. Der Vorsitz liegt bei der Psychiatriekoordinatorin.

    Mitglieder sind:

    Leistungsträger

    • Krankenkassen
    • Deutsche Rentenversicherung
    • Bundesagentur für Arbeit
    • Jobcenter
    • Fachämter des Landkreises NWM

    Leistungserbringer

    • Vertreter niedergelassener Ärzte
    • Vertreter niedergelassener Psychotherapeuten
    • Versorgungskrankenhaus Sana Hanse Klinikum
    • Versorgungskrankenhaus Helios Kliniken
    • Vorsitzender des GPLV

    Sonstige Mitglieder

    • Selbsthilfeorganisationen (ggf. über Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen, KISS)
    • Angehörigengruppe, Vertreter der psychosozialen Arbeitsgruppe (PSAG)
    03.06.2016

  • Gemeindepsychiatrischer Leistungserbringerverbund (GPLV)

    Gemeindepsychiatrischer Verbund

    Der GPLV ist ein freiwilliger Zusammenschluss von Leistungsanbietern der Versorgungsregion. Sie übernehmen gemeinsam die Versorgungsverpflichtung für den definierten Personenkreis.

    Der GPLV berät alle im Zusammenhang mit der Leistungserbringung stehenden Fragen. Er wählt aus seiner Mitte einen Vorstand, bestehend aus drei Mitgliedern, der zu den Sitzungen einlädt und diese leitet. Der GPLV gibt sich eine Geschäftsordnung. Die Beteiligung der Psychiatriekoordinatorin ist darin zu regeln.

    Die Mitgliedschaft im GPLV ist an Bedingungen zu knüpfen, wie insbesondere:

    • Vorlage eines schriftlichen Konzepts der Einrichtung, der Organisation, des Dienstes
    • Nachweis über qualifiziertes Fachpersonal
    • Durchführung/Teilnahme von Fortbildungen und Supervision
    • Erklärung zur Teilhabe/Mitübernahme der Pflichtversorgung im Landkreis NWM
    • Trägerübergreifende Unterstützung der fallverantwortlichen koordinierenden Bezugsperson (Hilfeplanung)
    • Verwendung des IBRP (einschließlich aller nachfolgenden und adäquaten Entwicklungen)
    • die Einrichtung beteiligt sich am Qualitätsmanagement

    Das Recht auf Mitgliedschaft im Gemeindepsychiatrischen Leistungserbringerverbund besteht grundsätzlich für jeden Leistungserbringer, der den o.g. Kriterien entspricht.

    Mitglieder können sein:

    • Leistungserbringer im Landkreis NWM
    • Vertreter/innen niedergelassener Ärzte
    • Vertreter/innen niedergelassener Psychotherapeuten
    • Sucht- und Drogenberatungsstellen
    03.06.2016

  • Beschwerdestelle

    Gemeindepsychiatrischer Verbund

    Die Beschwerdestelle wird als unabhängige Anlaufstelle konzipiert und vermittelt zwischen den Betroffenen.

     

    Beschwerden werden unvoreingenommen und neutral entgegengenommen. Mit den Beteiligten wird versucht, eine zufriedenstellende Lösung zu finden.

    An die Beschwerdestelle kann sich wenden, wer als psychisch Erkrankter oder als Angehöriger Probleme mit ambulanten, teilstationären oder stationären Einrichtungen und Diensten hat, z. B. weil sie:

    • ihre Rechte und Bedürfnisse nicht gewahrt sehen
    • sich ungerecht behandelt fühlen
    • mit der Art, wie sie behandelt und betreut werden nicht zurecht kommen
    • sich in ihren Persönlichkeitsrechten verletzt fühlen
    • sich über ihre Behandlung nicht ausreichend informiert fühlen
    • sich in ihren Bedürfnissen nicht ernst genommen fühlen
    • und wenn sie diese Probleme vor Ort nicht ohne Unterstützung lösen können.

     

    Die Mitarbeiter der Beschwerdestelle sind Betroffene, Angehörige, engagierte Bürger und/oder professionell Tätige. Sie sind ehrenamtlich tätig und werden vom Gemeindepsychiatrischen Steuerungsverbund für eine bestimmte Dauer (ggf 2 Jahre) bestätigt. Die Geschäftsstelle wird bei der Psychiatriekoordinatorin angesiedelt. Zusätzliches Fachpersonal ist beim LK NWM nicht vorgesehen.

    Es werden einmal monatlich für max. 2 Stunden Sprechzeiten angeboten. Außerhalb der Sprechzeiten wird die Erreichbarkeit über das Vorzimmer des Gesundheitsamtes geregelt.

    03.06.2016

  • Arbeitskreise

    Gemeindepsychiatrischer Verbund

    Die Arbeitskreise dienen vor allem dem Ziel, auf die Zusammenarbeit aller an der psychosozialen Versorgung beteiligten Personen, Behörden, Institutionen und Verbände des LK NWM hinzuwirken. Sie halten den wechselseitigen Kontakt- und Informationsfluss besonders bei den Fachkräften aufrecht und tragen durch den fachlichen Austausch zur Verbesserung von Kooperation und Koordination bei.

    Weiterhin geben sie Anstöße für neue Entwicklungen, Empfehlungen für die Planung und die Koordinierung und weisen im Besonderen auf Versorgungslücken hin.

    Arbeitskreise sind:

    Arbeitskreis des Gemeindepsychiatrischen Verbundes LK NWM

    Die zu bearbeitenden Schwerpunkte werden sich perspektivisch aus der Auftragserteilung des Gemeindepsychiatrischen Steuerungsverbundes heraus ergeben. Es können sich demnach neue bzw. andere Arbeitskreise bilden, die zeitlich befristet oder aber ständig arbeiten. Sie werden in jedem Fall mit konkreten Aufträgen ausgestattet und damit an gemeinsamen Zielen arbeiten. Die Ergebnisse werden im GPSV vorgetragen und entsprechend gebündelt.

    03.06.2016

Vorträge der Auftaktveranstaltung zur Gründung eines GPV im Landkreis Nordwestmecklenburg

Ansprechpartner
Mitarbeiter
Frau Neubauer
Psychiatriekoordinatorin
Raum
Raum Villa 2.03
Telefonnummer
Telefon
(03841) 3040 - 5303
Telefax
Telefax
(03841) 3040 - 5399

Ich bin für Sie da!

Psychiatriekoordination Frau Simona Neubauer [(c)LK NWM]

Frau Simona Neubauer,Psychiatriekoordinatorin des Landkreises Nordwestmecklenburg

Arbeitskreise

Die Arbeitskreise dienen vor allem dem Ziel, auf die Zusammenarbeit aller an der psychosozialen Versorgung beteiligten Personen ...

weiter lesen