C. II.3.3.1.a.bb) - Besonderheiten beim Eigen- und Direktverbrauch durch Dritte

Durch energierechtliche Entwicklungen der letzten Zeit ist der Eigenverbrauch bzw. die Direktlieferung zunehmend interessanter geworden. Zumindest bei Strom aus Photovoltaikanlagen gilt inzwischen die so genannte Netzparität als hergestellt. Dies bedeutet, dass die Stromerzeugungskosten die durchschnittlichen Haushaltsstrompreise für private Haushalte und das Kleingewerbe deutlich unterschreiten (siehe dazu auch oben C.II.3.1.2).(196)

Nach derzeitiger Rechtslage ist der Eigenverbrauch auch deshalb attraktiv, weil weder EEG- noch KWK-Umlage zu zahlen sind. Auch müssen eine Vielzahl von Pflichten, die bei der Belieferung Dritter entstehen, nicht erfüllt werden. Bei KWK-Anlagen kommt privilegierend sogar noch hinzu, dass auch im Rahmen der Eigenversorgung ein Anspruch auf den KWK-Zuschlag besteht; der Anspruch besteht sogar dann, wenn ein Dritter beliefert wird, sofern der KWK-Strom nicht in ein Netz für die allgemeine Versorgung eingespeist wird.

196. BT-Drs. 17/8877, S. 2.