Was sind Frühe Hilfen?

„Unterstützung von Familien von Anfang an“

Logoleiste Bundesstiftung FH und BMFSFJ RGB.jpg

Zur Stiftung

Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend fördert seit 2012 die „Bundesinitiative für Frühe Hilfen und Familienhebammen“ in ganz Deutschland.

Die gesetzliche Grundlage ist das am 01.01.2012 in Kraft getretene Bundeskinderschutzgesetz.

Das Gesetz ist eine Ergänzung zum 8. Sozialgesetzbuch und dient als Brücke zwischen theoretischem Verständnis und praktischer Durchführung vor Ort. Dazu sollen (werdende) Eltern über die entsprechenden Angebote und Unterstützungsmöglichkeiten in Fragen der Schwangerschaft, Geburt, Gesundheit und Entwicklung ihrer Kinder in den ersten Lebensjahren umfassend informiert werden.

Der Gesetzgeber hat zur Verwirklichung dieses Ziels in § 3 Absatz 4 des Gesetzes zur Kooperation und Information im Kinderschutz (KKG) festgelegt, dass der Bund einen auf Dauer angelegten Fonds zur Sicherstellung der Netzwerke Frühe Hilfen und der psychosozialen Unterstützung von Familien einrichtet. Der Fonds wird mittels der Bundesstiftung Frühe Hilfen umgesetzt. Die Verwaltungsvereinbarung Fonds Frühe Hilfen (VV Fonds FH) wurde von Bund und Ländern unterzeichnet. Rechtliche Grundsätze regelt die Satzung. 

Die Bundesstiftung Frühe Hilfen stellt seit 1.1.2018 sicher, dass die Strukturen und Angebote, die durch die Bundesinitiative aufgebaut wurden und sich bewährt haben, weiter bestehen können. Vor allem Angebote zur psychosozialen Unterstützung von Familien mit Kindern bis zum dritten Lebensjahr sollen dabei weiter ausgebaut werden.

© Wiebke Reichenbach E-Mail

Zurück
ANSPRECHPARTNERIN
Mitarbeiter
Frau Olschewski
Sachgebietsleiterin Kindertagesstätten und Koordinatorin Netzwerk 'Frühe Hilfen'
Raum
Dienstgebäude
Rostocker Straße 76, Neubau
Raum
Raum 2.16
Telefonnummer
Telefon
+49 3841 3040-5168
Telefax
Telefax
+49 3841 3040-5198

Mehr Infos