Aktuelle Meldungen | Bildung und Kultur

Für einen sicheren Schulweg

„Busschule“ und „Bus – Engel“

27.06.2019

Projekte zur Schulwegsicherung erfolgreich beendet

Gleich zwei Premieren erlebten die 25 Schüler der Klasse 5c der Regionalen Schule mit Gymnasium „Tisa von der Schulenburg“ (KGS) aus Dorf Mecklenburg kürzlich gemeinsam  mit ihrer Klassenlehrerin Christiane Jarzembinski: Sie wurden  als Preisträger der „Busschule“ ausgezeichnet und gaben zugleich als Bläserklasse einen Einblick in ihr musikalischen Können…Live – Musik in der großen Fahrzeughalle von NAHBUS in Grevesmühlen  –  das hat auch noch niemand zuvor  erlebt….

„Busschule“ und „Bus-Engel“ heißen zwei Verkehrsprojekte zur Schulwegsicherung in Nordwestmecklenburg. Die „Busschule“ – auch Klassenzimmer auf Rädern genannt- ist seit 19 Jahren erfolgreich unterwegs und die „Bus-Engel“ begleiten seit 2004 die Schülerbusse. Unterstützt werden die Projekte maßgeblich vom Busunternehmen „NAHBUS“ , der  Verkehrswacht Wismar und Umgebung, der Unfallkasse M-V sowie dem Landkreis.

Etwa 6 700 Fahrschüler meistern täglich ihren Schulweg mit öffentlichen Verkehrsmitteln.

Mit dem Projekt „Busschule“ sollen die Gefahrenschwerpunkte am Bus wie z. B der tote Winkel sowie der Schwenkbereich eines Busses im Haltestellenbereich vermittelt werden. Weiterhin werden die Sicherheitseinrichtungen am und im Bus wie beispielsweise Notausstieg und „Nothammer“ erklärt .

Im Schuljahr 2018/19 haben 2 075 Schüler und Schülerinnen  an der „Busschule“ teilgenommen. Stellvertretend war zur traditionellen Auswertungsveranstaltung besagte Klasse 5c der KGS eingeladen. Die Klasse wurde als Preisträger ausgezeichnet und erhielt 100 Euro für die Klassenkasse.

„Bus – Engel“ und ihre Aufgaben

„Bus-Engel“ - das sind Fahrschüler von Klasse 9 bis 12, die durch ihr engagiertes Auftreten  in den Bussen für ein möglichst konfliktfreies Klima sorgen  und Sachbeschädigungen vermeiden helfen.

Insgesamt  wurden 117  „Bus-Engel“ der 9. bis 12. Klassen aus elf Schulen ausgebildet - u.a. an drei Gymnasien, der KGS Dorf Mecklenburg und sechs Regionalen Schulen.

Im Ergebnis ihrer Schulwegbegleitung führten die „Bus – Engel“ zehn Schülergespräche mit Belehrungen zum ordnungsgemäßen Verhalten während der Schülerbeförderung. Darüber mussten in sieben Fällen die Eltern informiert werden.    

Sehr erfreulich ist, dass im zurückliegenden Schuljahr kein Fahrschüler von der Schülerbeförderung ausgeschlossen werden musste.

„Mit den genannten Projekten und Maßnahmen wurde im Landkreis ein sehr umfangreiches und tragfähiges Netzwerk aufgebaut, um den Schulalltag unserer Kinder sicher zu gestalten. Für das neue Schuljahr werden übrigens noch Schüler gesucht, die gern am Projekt „Bus-Engel“ mitwirken wollen“, sagte Karla Krüger anlässlich der Abschlussveranstaltung.

Für ihr  besonderes  Engagement als „Bus-Engel“ wurden Anja Vetter, Klasse 11/2 und Samira Köpcke, Klasse 10/2 – beide von der KGS Dorf Mecklenburg und Nobert Szymczyk aus der 10-Klasse der Regionalen Schule mit Grundschule Lübstorf  geehrt. Man sollte schon einen Sinn für Gerechtigkeit haben sowie Ruhe  und Mut besitzen, meinten die drei  Ausgezeichneten.      

Beide Projekte zur Schulwegsicherung haben sich zu einem festen Bestandteil in der Präventionsarbeit des Landkreises Nordwestmecklenburg entwickelt.

 

©

Zurück