Aktuelle Meldungen

Landkreis lädt Helfer aus dem Bereich Flucht und Asyl zu Informationsveranstaltungen ein

24.03.2016

Pressemitteilung des Landkreises

Der Landkreis hat ein großes Interesse daran, alle Helfer im Bereich Flucht und Asyl in ihrem Engagement zu unterstützen, zu beraten und sie mit wichtigen Informationen auszustatten.

In den vergangenen Wochen haben den Landkreis viele Einladungen zu verschiedenen Informationsveranstaltungen in den Städten und Gemeinden erreicht, die er vor dem Hintergrund des erhöhten Arbeitsaufkommens in der Kreisverwaltung aufgrund der Flüchtlingsproblematik nicht mehr uneingeschränkt wahrnehmen kann. Somit wird dies in Zukunft die Ausnahme sein. Zur Regel sollen konzentrierte Informationsveranstaltungen des Landkreises werden, zu denen alle Ehrenamtler, Hauptamtler, aber auch Stadt- und Gemeindevertreter eingeladen sind. Bei diesen Veranstaltungen stehen alle für die Thematik Flucht und Asyl verantwortlichen Mitarbeiter der Kreisverwaltung einschließlich des Jobcenters für umfassende Informationen und Anfragen zur Verfügung. Es soll um die aktuelle Situation hinsichtlich der Flüchtlinge und Asylbewerber in Nordwestmecklenburg sowie um die damit im Zusammenhang stehenden Aufgaben und Zuständigkeiten innerhalb der Verwaltungen gehen.

Hiermit möchte der Landkreis bereits zu zwei Veranstaltungen einladen.

Die Veranstaltungen finden am Montag, dem 4. April in Grevesmühlen, Malzfabrik, Darre, für den westlichen Teil des Landkreises und am Mittwoch, dem 6. April in Wismar, Kreissitz, Rostocker Straße 76, Beratungsraum, 1. Etage, für Wismar und den östlichen Teil jeweils um 17.30 Uhr statt.

Der Landkreis behält sich vor, von seinem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtenden Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.

Pressestelle

Zurück