Covid19 in NWM – Freitag (16.4.)

Der Freitag brachte 25 neue Fälle von Covid19-Infektionen im Landkreis und leider auch einen weiteren Todesfall.
281 Menschen sind mit einer Infektion in Quarantäne, inklusive Kontaktpersonen und Reiserückkehrern sind es 1392.

Die Inzidenz in NWM liegt heute den siebten Tag in Folge im dreistelligen Bereich, nämlich bei leicht gesunkenen 106,2. Das ist die zweitniedrigste Inzidenz in Mecklenburg-Vorpommern über Vorpommern-Rügen, das mit 101,5 nun auch knapp über 100 liegt und als einziges Gebiet heute einen Anstieg verzeichnet.
Der Landkreis Rostock und die Stadt Rostock liegen mit 127,4 und 127,6 weiter dicht beieinander. Schwerin steht bei 168,3, darüber folgen Ludwigslust-Parchim mit 170,9, die Mecklenburgische Seenplatte mit 177,5 und Vorpommern-Greifswald mit 182,5.
Die landesweite Inzidenz liegt bei 146,0.

Rund die Hälfte der neuen Fälle in NWM war bereits als Kontaktperson in Quarantäne, darunter ein bereits von einer Allgemeinverfügung betroffenes Kitakind und zwei weitere Fälle zu einer familiären Häufung von nun insgesamt 6 Fällen.


Zwei Allgemeinverfügungen

Zwei Allgemeinverfügungen mussten heute erlassen werden. Die erste betrifft die 20 Kinder der Krippengruppen 1 bis 3 und 3 Mitarbeiter der Kita Selmsdorf nach einem positiven Test bei einem Kind. Sofern sie am 13.4. in der Einrichtung anwesend waren, müssen sie bis zum 27.4. in häusliche Quarantäne.

Die zweite Allgemeinverfügung betrifft das Gymnasium Gadebusch und dort die Lehrkräfte und Schülerinnen und Schüler der Klasse 7a1, die am 12., 13. oder 14.4. in der Schule waren und alle Schülerinnen und Schüler der Klasse 7c1, die am 14.4. den Lateinkurs besucht haben. Für beide Gruppen gilt die Quarantäne bis zum 28.4.