Covid19 in NWM – Montag (19.4.)

Das Fallgeschehen vom Wochenende brachte am Samstag 21 neue Fälle, am Sonntag kam kein weiterer hinzu. Am Montag melden wir 3 neue Fälle aus dem Landkreis Nordwestmecklenburg, allerdings auch einen Todesfall. 284 Menschen sind mit einer Covid19-Infektion in Quarantäne.

Die Inzidenz in Nordwestmecklenburg betrug am Samstag 98,5 und dann am Sonntag leicht auf 97,3. Der Landeswert stieg derweil wieder auf 150,4, vor allem weil Vorpommern-Greifwald erneut die Marke von 200 überschritt.
Am Montag liegt die Inzidenz in NWM weiter knapp im zweistelligen Bereich mit 97,9. Die Stadt Rostock liegt nach einer Abnahme um 35,9 mit nun 91,3 noch darunter.
Über 100 findet sich als erstes der Kreis Vorpommern-Rügen mit 105,5, dann folgen der Landkreis Rostock mit 126,0 und Schwerin mit 143,2. Mehr als 30 Inzidenzpunkte darüber geht es weiter mit Ludwigslust-Parchim mit 176,6, der Mecklenburgischen Seenplatte mit 179,4 und Vorpommern-Greifswald mit 194,0. Der landesweite Wert beträgt heute 142,1.


Allgemeinverfügungen für drei Einrichtungen am Wochenende

Am Wochenende musste für 3 Einrichtungen insgesamt 4 Allgemeinverfügungen erlassen werden. An der Kita Landmäuse in Wahrsow gilt seit Samstag eine Quarantäne bis zum 29.4. für 29 Kinder und 5 Mitarbeitende der Gruppen „Waldmäuse“ und „Haselmäuse“, die am 15.4. in der Einrichtung anwesend waren. Auslöser waren positive Test bei zwei Kindern.

Ebenfalls am Samstag wurde eine Verfügung für die Klasse 3a der Regionalen Schule mit Grundschule Dassow erlassen, die 17 Kinder und 2 Lehrkräfte betrifft, die am 14.4. in der Schule waren. Nach einem positiven Test bei einem Schulkind müssen sie bis zum 28.4. in Quarantäne.

Eine am Samstag erlassene Allgemeinverfügung galt zunächst nur für die Klasse 2c der Seeblick-Grundschule in Wismar mit 22 Schülerinnen und Schülern und einer Lehrkraft, mit Anwesenheit am 14., 15. oder 16.4. und einer Quarantäne bis zum 30.4.
Am Sonntag musste der Kreis der Betroffenen nach weiteren Kontaktermittlungen ausgedehnt werden, so dass nun auch die Kinder und Beschäftigten des Seeblickhortes von ihr betroffen sind.