• Hohen Viecheln

    Ersterwähnungen:

    1248     11.09.1248 urkundliche
                Ersterwähnung des Ortes Hohen
                Viecheln (Viggle), der Ortsname
                kommt aus den Slawischen,
                Bedeutung wie Gestrüpp oder
                Busch, Übersetzung des
                Namens: Buschdorf

    geschichtliche Eckpunkte:

    1147         Niklot errichtet die Burg Döpe

    1160         die Burg Döpe wird zerstört

    1300         Bau der Kirche in Hohen Viecheln

    1936         01.04.1936 Eingliederung der Gemeinde Kleekamp in die Gemeinde
                    Moltow

    1946         01.08.1946 Auflösung der Gemeinde Moltow in Gemeinde Moltow
                    und Gemeinde Kleekamp

    1950         Zusammenlegung der Gemeinden Moltow und Kletzin zur Gemeinde
                    Kletzin

    1959         der Ortsteil Moltow wird der Gemeinde Hohen Viecheln angegliedert

    1973         01.01.1973 Gründung des Gemeindeverbandes Dorf Mecklenburg mit
                    den Gemeinden Bad Kleinen, Dorf Mecklenburg, Lübow, Hohen
                    Viecheln, Schimm (37 Ortsteile mit 9.039 Einwohner)

    Hinweis:

    - Viechelnsche Fahrt ist eine Wasserstraße vom Schweriner See nach Wismar = 
      Wallensteingraben (Einblicke-Heft Nr.16)

    - Schwedenschanze: im Westen des Dorfes, an dem Kirchsteig, der von Bad
      Kleinen kommt, befinden sich an einer Stelle Überreste eines fünfstrahligen
      Sterns, wahrscheinlich aus dem 17.Jh.