Schönberg: Entspannung der räumlichen Situation in Sicht

Schulleiter Maik Pegel (links), Fachdienstleiter Bau des Kreises Burghard Bohm (Mitte) und Landrätin Kerstin Weiss schauen sich den dafür vorgesehenen Stellplatz an und sprechen darüber, wie groß der Container werden soll.Schulleiter Maik Pegel (links), Fachdienstleiter Bau des Kreises Burghard Bohm (Mitte) und Landrätin Kerstin Weiss schauen sich den dafür vorgesehenen Stellplatz an und sprechen darüber, wie groß der Container werden soll.

Das Ernst-Barlach-Gymnasium in Schönberg erfreut sich nach wie vor großer Beliebtheit. Mit insgesamt derzeit 536 Schülern bei einer Höchstkapazität von 552 wird jeder Quadratmeter in der Schule intensiv genutzt. Für weitere Raumwünsche (z.B. eine größere Mensa) ist einfach kein Platz. Schon im vergangenen Jahr gab es deshalb Gespräche mit dem Landkreis als Schulträger, um Abhilfe zu schaffen. Die Variante, das Schulgrundstück für einen Erweiterungsbau zu vergrößern, musste verworfen werden, weil der Flächenankauf sich als sehr schwierig erwies.

Nun soll direkt auf dem Schulgrundstück gebaut und die vorhandenen Parkplätze müssen weichen. Diese sollen nach außerhalb des Geländes in Absprache mit der Stadt verlagert werden . Bis zum Baubeginn wird noch einige Zeit vergehen und die Kreisgremien müssen ebenfalls noch über diesen Vorschlag befinden. Um diese Zeit zu überbrücken, soll zunächst eine Containeranlage errichtet werden.  Schulleiter Maik Pegel (links), Fachdienstleiter Bau des Kreises Burghard Bohm (Mitte) und Landrätin Kerstin Weiss schauen sich den dafür vorgesehenen Stellplatz an und sprechen darüber, wie groß der Container werden soll. Wenn alle Zustimmungen vorliegen, könnte die Containeranlage in 2021 aufgestellt werden.