Hinsehen statt übersehen

Am 31. Januar ist Welt-Lepratrag

In jedem Jahr macht die Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfe (DAHW) darauf aufmerksam, dass die Krankheit - die viele nur aus Büchern kennen – weltweit noch immer jedes Jahr 200.000 Menschen betrifft. Vor allem in armen Ländern des globalen Südens fordert Lepra nicht nur jedes Jahr Opfer, sondern belegt auch zahllose Menschen mit einem Stigma das sie gesellschaftlich ächtet.

Am 26. Januar beginnt die Aktionswoche des DAHW „Hinsehen statt übersehen“ mit Webtalks, einem Programm mit Informationen rund um die Krankheit und die Fortschritte bei ihrer Bekämpfung, die in den letzten Jahren gemacht wurden.

Landrätin Kerstin Weiss findet es wichtig, auf die oft vergessene Krankheit aufmerksam zu machen: „Mit dem der jährlichen Aktion schafft der DAHW Bewusstsein, dass diese schreckliche Krankheit noch immer da ist und oft die Ärmsten der Armen trifft. Ich unterstütze den Aufruf, den Betroffenen zu helfen. Es gibt nicht nur Corona – auch andere Krankheiten brauchen die Aufmerksamkeit der Wissenschaft und von der Politik finanzielle Mittel für ihre Bekämpfung.“

Auf ihrer Internetseite sammelt die DAHW Spenden für ihre weltweite Arbeit und bietet Informationen rund um das Thema und wie Sie sonst noch helfen können.
https://www.dahw.de/hinsehen