Bekämpfung der Schwarzarbeit

Schwarzarbeit liegt vor, wenn jemand

  • als Arbeitgeber, Unternehmer oder versicherungspflichtiger Selbstständiger seine sozialversicherungsrechtlichen Pflichten nicht erfüllt oder
  • als Steuerpflichtiger seine steuerlichen Pflichten nicht erfüllt oder
  • als Empfänger von Sozialleistungen seinen Mitteilungspflichten gegenüber dem Sozialleistungsträger nicht nachkommt oder
  • ein stehendes Gewerbe nicht angezeigt hat oder
  • ein Reisegewerbe ohne Reisegewerbekarte betrieben hat oder
  • ein Handwerk ohne Eintragung in die Handwerksrolle ausgeübt hat

und hierbei durch nachhaltig auf Gewinn gerichtete Dienst- oder Werkleistungen wirtschaftliche Vorteile erzielt hat, ohne dass Gefälligkeiten, Nachbarschaftshilfe oder Selbsthilfe vorgelegen hat oder die Leistungen für Familienmitglieder oder Lebenspartner erbracht wurden.

Für Verstöße hinsichtlich von Schwarzarbeit hat der Gesetzgeber hohe Freiheitsstrafen (bis 5 Jahren) und Geldbußen (bis 300.000,- EUR) festgelegt.

Ordnungswidrig handelt auch, wer

  • eine oder mehrere Personen beauftragt, die Dienst- und Werkleistungen in erheblichem Umfang unter Verstoß gegen § 1 SchwarzArbG erbringen oder
  • für die selbstständige Erbringung handwerklicher Dienst- und Werkleistungen durch eine Anzeige in Zeitungen, Zeitschriften oder anderen Medien wirbt, ohne pflichtgemäß in die Handwerksrolle eingetragen zu sein.


Der Landkreis Nordwestmecklenburg ist für die Bekämpfung der  illegalen Gewerbe- und Handwerksausübungen zuständig, wie z.B.:

  • Anzeige- und Auskunftspflicht gegenüber der Handwerkskammer
  • Eintragungspflicht Gewerbebetreibender in die Handwerksrolle, da sie Handwerke der Anlage A des Gesetzes zur Ordnung des Handwerks ausführen

Wir arbeiten mit einer Vielzahl anderer Behörden insbesondere Zollbehörden, Arbeitsagentur, Finanzbehörden und Sozialleistungsträgern zusammen. 
Der Landkreis Nordwestmecklenburg führt während des Außendienstes verdachtsunabhängige Kontrollen auf Baustellen oder anderen Einrichtung durch. Gemeinsame Kontrollen mit dem Hauptzollamt Stralsund werden nach Vereinbarung durchgeführt.
Darüber hinaus sind wir auf Hinweise aus der Bevölkerung angewiesen. Sie stellen einen wichtigen Bestandteil einer wirksamen Bekämpfung der Schwarzarbeit dar. Selbstverständlich gehen wir auch allen Anzeigen nach, die uns anonym erreichen.
Zur Aufnahme von Ermittlungen sind möglichst konkrete Darstellungen des Sachverhalts notwendig. Allein der Hinweis, dass jemand Schwarzarbeit erbringt, lässt keine Erfolg versprechenden Ermittlungen zu. Hilfreich sind insbesondere Angaben zu folgenden Fragen:

  • Wer arbeitet?
  • Wer ist der Auftraggeber/ Eigentümer?
  • Wo wird gearbeitet?
  • Welche Arbeiten werden ausgeführt und in welchem Umfang?
  • Seit wann wird gearbeitet?
  • Welche Fahrzeuge stehen vor der Baustelle/ dem Grundstück/ dem Haus?
  • Wie lauten die Kennzeichen der Fahrzeuge?
  • Wie lange werden die Arbeiten voraussichtlich noch andauern?
  • Wann wird gearbeitet?


Insbesondere gehen die Zollbehörden gegen Schwarzarbeiter und ihre Auftraggeber vor.

Bei Pflichtverletzungen durch Gewerbetreibende als Arbeitgeber ist nicht der Landkreis Nordwestmecklenburg, sondern das Hauptzollamt Stralsund zuständig. Diesbezügliche bei uns eingehende Anzeigen leiten wir selbstverständlich weiter.

Zurück
ANSPRECHPARTNER
Mitarbeiter
Herr Rohrmann
Sachbearbeiter Heimaufsicht und Allgemeine Ordnungsangelegenheiten
Raum
Standort
Börzower Weg 3
Raum
Raum 2.308
Telefonnummer
Telefon
+49 3841 3040-3218
Telefax
Telefax
+49 3841 3040-83218
Mitarbeiter
Herr Lehmann
Sachbearbeiter Waffenwesen/Schwarzarbeit
Raum
Standort
Börzower Weg 3
Raum
Raum 2.308
Telefonnummer
Telefon
+49 3841 3040-3220
Telefax
Telefax
+49 3841 3040-83220

Sprechzeiten