Abwasserentsorgung

Als Abwasser wird 

  • das durch häuslichen, gewerblichen, landwirtschaftlichen oder sonstigen Gebrauch in seinen Eigenschaften veränderte Wasser und das bei Trockenwetter damit zusammen abfließende Wasser (Schmutzwasser) sowie 
  • das von Niederschlägen aus dem Bereich von bebauten oder befestigten Flächen gesammelt  abfließende Wasser (Niederschlagswasser) bezeichnet.
  • Als Schmutzwasser gelten auch die aus Anlagen zum Behandeln, Lagern und Ablagern von Abfällen austretenden und gesammelten Flüssigkeiten.

Für die Abwasserbeseitigung sind die Gemeinden gesetzlich zuständig. Im Landkreis Nordwestmecklenburg haben fast alle Gemeinden diese Zuständigkeit auf Zweckverbände oder andere Einrichtungen übertragen. Der Anschluss an die örtlich vorhandenen zentralen Abwasseranlagen (Kläranlagen) ist vertraglich mit dem jeweiligen Zweckverband, dem Entsorgungs- und Verkehrsbetrieb der Hansestadt Wismar oder der Gemeinde Dragun zu regeln.
Zusätzlich ist die Einleitung von gewerblichen Abwässern in eine öffentliche Kanalisation auf die Indirekteinleitergenehmigungspflicht bei der Unteren Wasserbehörde prüfen zu lassen. (Formular "Antrag auf Einleitung von Abwasser nach der AbwV" s.u.)

Nur wenn der jeweilige Zweckverband von seiner Abwasserbeseitigungspflicht durch die untere Wasserbehörde befreit ist, obliegt die Abwasserbeseitigung dem einzelnen Grundstückseigentümer mit allen gesetzlich vorgeschriebenen Pflichten.

Beim Bau einer Abwasseranlage (z.B. Kleinkläranlage/ Abscheideranlage) ist zu beachten, dass das Einleiten von Abwasser aus einer Abwasseranlage in ein Gewässer und auch die Versickerung in den Untergrund einen Benutzungstatbestand im Sinne der Wasserhaushaltsgesetz (WHG) darstellt und einer wasserrechtlichen Erlaubnis durch die Untere Wasserbehörde bedarf, die nur auf Antrag erteilt wird (Antragsformular siehe unten).

Formular "Antrag auf Einleitung von Abwasser aus einer Kleinkläranlage" s.u.
Formular "Antrag auf Einleitung von Abwasser nach der AbwV" s.u.

In der wasserrechtlichen Erlaubnis werden die Bedingungen und Auflagen zur Gewässerbenutzung festgelegt. Nach den geltenden Rechtsvorschriften unterliegen die Abwasseranlagen den allgemein anerkannten Regeln der Technik, um mit dem Reinigungseffekt den Gewässerschutzanforderungen zu entsprechen.
Alte bestehende Kleinkläranlagen, die nicht den allgemein anerkannten Regeln der Technik entsprechen sind umzurüsten, anzupassen oder stillzulegen. Der Landkreis hat dementsprechende Allgemeinverfügungen erlassen.    

Ist eine abflusslose Sammelgrube als Übergangslösung nötig, muss sie der Wasserbehörde formlos angezeigt werden. Die Abfuhr ist mit dem beseitigungspflichtigen Zweckverband bzw. Einrichtung vertraglich zu regeln.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte unserem Info-Blatt über Kleinkläranlagen.

Symbol Beschreibung Größe
Antrag auf Einleitung von Abwasser nach Abwasserverordnung
(c) Landkreis Nordwestmecklenburg
47 KB
Antrag auf Einleitung von Abwasser nach Abwasserverordnung
(c) Landkreis Nordwestmecklenburg
33 KB
Antrag auf Einleitung von Abwasser aus einer Kleinkläranlage
(c) Landkreis Nordwestmecklenburg
27 KB
Antrag auf Einleitung von Abwasser aus einer Kleinkläranlage
(c) Landkreis Nordwestmecklenburg
27 KB

ANSPRECHPARTNER
Mitarbeiter
Herr Behrendt
SB Gewässeraufsicht, Kleinkläranlagen, Niederschlagswasser
Mitarbeiter
Frau Gottschalk
SB Abwasserabgaben, wassergefährdende Stoffe
Mitarbeiter
Frau Kniest
Sachgebietsleiterin Wasserbehörde
Mitarbeiter
Herr Schawe
SB Gewässeraufsicht, Kleinkläranlagen, Niederschlagswasser
Mitarbeiter
Frau Tietze
SB Abwasserabgaben, wassergefährdende Stoffe
Mitarbeiter
Frau Waldraff
SB Gewässeraufsicht
Mitarbeiter
Herr Wiecha
SB Gewässeraufsicht, Kleinkläranlagen, Niederschlagswasser
Landkreis Nordwestmecklenburg Hausanschrift
Landkreis Nordwestmecklenburg Postanschrift

Allgemeine Sprechzeiten