C. III.4.2.2.a) - Steuerung

Organe des Zweckverbandes sind gemäß § 155 KV die Verbandsversammlung und der Verbandsvorsteher. Dabei ist die Verbandsversammlung das oberste Willensbildungs- und Beschlussorgan des Zweckverbandes, § 156 Abs. 1 KV. Sie besteht aus den Bürgermeistern, Amtsvorstehern und Landräten der verbandsangehörigen Gemeinden, Ämter und Landkreise. Je nachdem, ob auch natürliche oder juristische Personen des Privatrechts Verbandsmitglieder sind, umfasst die Verbandsversammlung auch diese natürlichen Personen bzw. die für die juristischen Personen handelnden Vertreter, § 156 Abs. 2 Satz 1 und 2 KV. Die Verbandsversammlung ist für alle wichtigen Angelegenheiten des Zweckverbandes zuständig und überwacht die Durchführung der Entscheidungen.

Die Verbandsversammlung wählt aus ihrer Mitte für die Dauer ihrer Wahlperiode den Verbandsvorsteher sowie zwei Stellvertreter, § 159 Abs. 1 KV. Der Verbandsvorsteher führt die laufenden Geschäfte (vgl. § 159 Abs. 5 KV) und vertritt den Zweckverband nach außen (§ 158 Abs. 1 KV).